News, 4K, Kamera

Canon stellt die kompakte 4K Cinema EOS C200 vor

 Mittwoch, 31. Mai 2017: Canon gibt die Einführung der EOS C200 bekannt. Als erste Cinema EOS Kamera unterstützt die EOS C200 das neue kompakte Aufnahmeformat Cinema RAW Light, mit dem Filmemacher das Cinema RAW Light Format jetzt auch intern auf einer CFast 2.0™ Karte aufzeichnen können.

Der neu entwickelte Canon Dual-DIGIC-DV6-Prozessor bildet die Basis für die interne Verarbeitung mit 4K UHD/50P MP4, 4K DCI RAW und die Option für kontinuierliche Zeitlupenaufnahmen mit 120 B/s in Full-HD im vollen Super-35-mm- Format aufzuzeichnen. Die Optimierung der Dual-Pixel-CMOS-AF-Technologie und der Touchscreen-LCD ermöglichen einen weichen AF-Betrieb mit effektiver Schärfenachführung. Die EOS C200 wurde für den professionellen Einsatz entwickelt und eignet sich ideal für das Ein-Mann-Team. 

Mehr Möglichkeiten

Die EOS C200 verfügt über einen 4K-Super-35mm-CMOS-Sensor von Canon mit einer effektiven Auflösung von 8,85 Megapixeln, der mit dem neu entwickelten Dual-DIGIC-DV6-Bildprozessor harmoniert. Diese Kombination ermöglicht die Aufzeichnung in Cinema RAW Light mit 4K DCI 50P auf eine interne CFast 2.0™ Karte. Cinema RAW Light bietet die gleiche Flexibilität beim Colour Grading wie Cinema RAW, allerdings bei einer deutlich geringeren Dateigröße.

Neben 4K DCI 50P steht im MP4-Format 4K-UHD mit 150 Mbps und 2K/Full-HD mit 35 Mbps auf SD-Karte zur Wahl.

Die EOS C200 überzeugt bei Zeitraffer- und Zeitlupenaufnahmen in Full-HD mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde im vollen Super-35-mm-Format – vorteilhaft für alle, die im Bereich der Slow Motion arbeiten. Mit einem Dynamikumfang von bis zu 15 Blendenstufen bei Cinema RAW Light und bis zu 13 Blendenstufen in MP4 (Canon Log / Log 3) ist die Kamera in der Lage, auch Spitzlichter und Schatten mit Detailzeichnung zu versehen. 

Die ISO-Empfindlichkeit von 100 bis 102.400 bietet eine hervorragende Leistung auch bei schwierigen oder bei schnell wechselnden Lichtverhältnissen. Die eingebauten optischen ND-Filter von bis zu zehn Blendenstufen sorgen für mehr Flexibilität und Komfort sowie für eine optimale Steuerung der Schärfentiefe – auch bei hellem Sonnenlicht.

Ergonomie und Handhabung

Die EOS C200 verfügt über ein fortschrittliches AF-System, das Zuverlässigkeit und Genauigkeit bei allen Aufnahmeformaten bietet, sowie über ein Touchscreen-LCD, das die einfache und intuitive Fokussierung der Motive ermöglicht. Der Dual Pixel CMOS AF sorgt für eine weiche AF-Steuerung – geeignet, um schnell zwischen unterschiedlichen Motiven zu wechseln. Darüber hinaus erweitern der manuelle Fokus-Assistent, die Gesichtserkennung mit Gesichts-Priorität und die „nur Gesicht“-Option die kreativen Fokussierungsmöglichkeiten. Das kommt vor allem dem Einsatz in Ein-Mann-Teams entgegen. Das Gehäuse der EOS C200 wiegt nur 1,4 Kilogramm und eignet sich daher auch für längere Aufnahmen aus freier Hand. Dank der kompakten Bauform eignet sich die Kamera auch für den Einsatz an einer Drohne oder an einem Gimbal.

Für die Kamera steht bereits eine breite Palette an Zubehör zur Verfügung; darunter auch der elektronische Sucher EVF-V70 und das gesamte Sortiment an EF-Objektiven. Das EF-Bajonett der EOS C200 kann vom Service kostenpflichtig durch einen PL-Anschluss ersetzt werden. Integriertes WLAN und die Ethernet-Schnittstelle ermöglichen eine Fernbedienung per Browser und die Datenübertragung via FTP.

Mit Cinema RAW Light startet der Workflow der nächsten Generation

Canon hat mit einer Vielzahl an Partnern zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass Cinema RAW Light in verschiedene Softwarelösungen integriert wird. So wird die Bearbeitung und das Grading des Cinema RAW Light Video Formats nicht nur in der Canon Software Cinema RAW Development (CRD) 1, sondern auch in DaVinci Resolve von Blackmagic Design schon bei Einführung der Kamera unterstützt. Die Bearbeitung ist zudem im Media Composer von Avid Technology mit dem Canon RAW Plugin für Avid Media Access möglich2.