News, Testbericht, Camcorder

Speicher-Riese - SONY HDR-SR12

 Donnerstag, 04. September 2008: 

Zeitlupenfunktion
Ein echter Hingucker ist die Zeitlupenfunktion. Extra für Sportaufnahmen gedacht, lässt sich hier ein 3 Sekunden langer Clip mit erhöhter Framerate aufnehmen. Dieser wächst — normal abgespielt — auf eine Länge von 12 Sekunden. Nach jeder Zeitlupenaufnahme kommt es zu einer Verzögerung während der Pufferinhalt ausgelesen und auf die Platte geschrieben wird. Bewegungsabläufe lassen sich so schon sehr gut studieren. Auch kreativ lässt sich dieser Effekt einsetzen. Technisch bedingt weisen die Zeitlupenaufnahmen des SR12 eine deutlich geringere Auflösung auf als die Vollauflösung eigentlich erlaubt. Beim Betrachten der Aufnahmen macht sich das durch einen unscharfen Bildeindruck bemerkbar.

Übertragung zum PC
Hat man die Aufnahmen im Kasten will man diese auf den PC übertragen. Hier kommt das mitgelieferte Dock ins Spiel. Anstelle umständlicher Kabelstöpselei wird die Kamera komfortabel ins Dock gestellt. Das Gerät wird geladen und mit dem Rechner verbunden. Sonys mitgelieferte Software startet automatisch und bietet an die Daten auf den Rechner zu übertragen. Diese werden übersichtlich nach Datum sortiert auf dem PC abgelegt. Über den „Picture Motion Browser“ werden die Clips in Katalogform übersichtlich dargestellt.

Fazit
Ein unkomplizierter Camcorder der sich intuitiv bedienen lässt. Die großzügig dimensionierte Festplatte bietet Platz für weit über 14 Stunden Full- HD-Material. Filmt man im SD-Modus lassen sich sogar bis zu 84 Stunden Video aufnehmen. Die Bildqualität kann sich sehen lassen Bilddetails werden scharf, die Farben knackig dargestellt. Wer jetzt einen aktuellen Full-HD-Camcorder mit guter Bildqualität und zahlreichen manuellen Einstellmöglichkeiten sucht sowie bereit ist zwischen 1.200 und 1.300 Euro zu investieren, dem kann man den HDR-SR12 nur empfehlen.

ANZEIGE:

Preisvergleich für Sony HDR-SR12