Drehbuch

Von der Idee zum fertigen Kurzfilm - Teil 1: Recherche und Exposé

Sie wollen einen Film drehen – dann beginnen Sie doch am besten mit einem Kurzfilm und nehmen damit gleich am Camgaroo Award teil. Dann schlagen Sie mehrere Fliegen mit einer Klappe. Erstens, Sie haben ein Ziel mit Abgabetermin vor Augen, mit einer gewissen Themenvorgabe, auch wenn diese sehr frei und individuell ausgelegt werden kann. [Von Gabriele Lechner]

Zweitens, wenn Ihr Film gut wird und davon gehen wir aus, dann können Sie tolle Preise gewinnen, einen überaus spannenden und atmosphärisch einmaligen Abend bei der Camgaroo Award Night verbringen und vielleicht sogar Ihren Film im Fernsehen sehen. Alles möglich, also ein guter Grund, Ihren Camcorder sofort aus der verstaubten Schublade zu holen und los zu legen. Die Vorteile des Kurzfilms liegen auf der Hand. Der Dreh- und der Postproduktionsaufwand halten sich in Grenzen. Trotzdem kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und wie lautet ein altes Sprichwort „in der Kürze liegt die Würze“. 

Dass ein gut gemachter Kurzfilm hohe Ansprüche an den Filmemacher stellt, merkt man schnell, wenn man an die Umsetzung geht. Und wie fast immer im Leben ist gute Planung die halbe Miete. Aber auch für Filmemacher gilt, planen, aber trotzdem offen sein für emotionale Eingebungen oder spontane Situationen, die dem Film oft noch das I-Tüpfelchen verleihen. 

Ein guter Film ist einfach zu verstehen, die Handlungen sind unkompliziert nachvollziehbar 

ANZEIGE:
Blackmagic Ursa Mini Pro

Die Idee - Filmskizze

Am Anfang eines Films steht immer die Idee. Diese Idee bildet die Grundlage zur Entwicklung der Filmstory. Hier entscheidet sich bereits, ob der Film ein Erfolg wird oder nicht. Eine gute Filmstory ist das Herz des Films. Man kann noch so viel Mühe, in die Auswahl der Schauspieler, in perfekte Kamerafahrten oder in aufwändige Nachbearbeitung stecken, wenn die Story nicht stimmt, dann hat man verloren.

Legen Sie deshalb all Ihre Kreativität, Ihrer Lebenserfahrung und Ihre Fantasie in die Filmstory. Prüfen Sie, wie die Geschichte bei Ihren Freunden ankommt. Können Sie Inhalt des Films in nur wenigen Sätzen schlüssig wiedergeben, dann sind Sie schon auf dem besten Weg. Finden Ihre Freunde das Thema spannend und möchten Sie mehr darüber wissen, dann können Sie davon ausgehen, dass Ihr Film bei guter Umsetzung auch Erfolg haben könnte. Tun Sie sich allerdings schwer, Ihre Geschichte in wenigen Worten zu erzählen und fangen gar Ihre Freunde zu gähnen an, dann sollten Sie sich ein anderes Thema überlegen. Ihre Idee, die meist im Kopf manchmal auch aus dem Bauch heraus entsteht, sollten Sie in einer sog. Filmskizze festhalten. Sie umreißt mit wenigen Worten den Inhalt des Films, ohne auf Einzelheiten einzugehen. 

Damit haben Sie bereits die wichtigste Grundlage für den Erfolg Ihres Filmes gelegt. Entsteht die Filmstory aus Ihrem eigenen Gedanken heraus, dann handelt es sich in der Fachsprache um einen Originalstoff. Der hat den großen Vorteil, dass Sie sich keine Gedanken um Rechte oder Beteiligung von Dritten machen müssen. 

Anders sieht es aus, wenn Sie auf fremde Literaturvorlagen zurückgreifen, dann müssen Sie zumindest im gewerblichen Bereich alle Filmrechte vorher abklären. Sobald Ihre umwerfende Filmstory in der Filmskizze festgehalten wurde, geht es ans Eingemachte, an die Recherche.

Recherche

Die Filmidee muss nun mit Inhalt gefüllt werden. Dazu sind oft umfangreiche Materialsammlungen erforderlich, wobei die sich bei einem Kurzfilm im Rahmen halten werden.



Das Camgaroo Filmemacher Magazin

Die neueste Ausgabe ist ab sofort am Kiosk erhältlich oder kann HIER bestellt werden. Premium-Mitglieder können die digitale Version direkt herunterladen.