Aktuelle Produktion, Interview

Ausgrissn! In der Lederhosn nach Las Vegas

 Mittwoch, 14. April 2021: Mit ihrem dokumentarischen Roadmovie überraschen die Brüder Julian und Thomas Wittmann die Jury des Camgaroo Awards und belegen einstimmig Platz 1. BR und 3SAT Redakteurin Barbara Schepanek, die Jurypatin der Kategorie, bringt es auf den Punkt: „Ausgrissn - In der Lederhosen nach Las Vegas“ ist ein Roadmovie, mit großartigen Bilder, vielen schön eingefangenen Details sowie Beobachtungen, sehr guter Montage und hervorragend eingesetzter Musik [von Julian und Thomas Wittmann, Zusammenstellung und Interview Gabriele Lechner].

Der Inhalt des Films ist schnell erzählt: Die Brüder Julian und Thomas Wittmann wollen raus aus dem Alltag in ihrem bayerischen Dorf – und reißen aus. Um die große Freiheit, das Abenteuer und das Glück in der Ferne zu suchen. 12.000 km auf zwei alten Mopeds, die sie von Bayern an die Nordsee, über den großen Teich nach New York und weiter durch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten führen. In Lederhosen nach Las Vegas! Und mit jedem Kilometer, jedem Abenteuer und jeder Herausforderung kommen sie sich und ihrer Suche nach Freiheit ein Stück näher.

Die beiden Wittmann-Brüder wachsen in einem kleinen Dorf im Isental auf. Beide teilen unerbittlich die Leidenschaft für ihre Heimat, den Film und das Reisen. Trocken und gspinnat – ernsthaft und unbedarft haben die zwei einen ganz eigenen Blick auf die heutige Filmwelt und ihre Heimat. So und ned anders, begeben sich die zwei Burschen auf ihre eigene Reise in die Welt des Films und versuchen sie mit am bayerischen Gspür fürs B’sondere, sowie a bisserl a anderen Sicht auf die Dinge zu erkunden.

Wir haben die beiden um ein Interview gebeten.

Wie seid Ihr auf die Idee gekommen, in der Lederhosn nach Las Vegas zu fahren?

Wir wollten unsere beiden Leidenschaften, das Reisen und das Filmemachern miteinander verbinden. Außerdem war es an der Zeit unser erstes größeres Filmprojekt anzugehen.

Gab es größere Probleme oder gefährliche Ereignisse auf der Reise?

Am schwierigsten war zunächst die Organisation bzgl. Filmequipment und Reiseroute.

Das Filmequipment für den USA Part haben wir uns direkt in den Staaten gemietet, was zu einigen organisatorischen Problemen führte.

Gerade was die Bezahlung sowie ein zwischenzeitlicher Kameradefekt betraf. Bezüglich der Route war die größte Herausforderung die Organisation der Einreise in die USA (vor allem mit den Mopeds und unserem umgebauten Filmmobil für die Filmcrew) sowie die Buchung eines geeigneten Containerschiffes (hier gab es unzählige Hindernisse, wie Visum, unter welcher Flagge wir segeln durften, unsere Gefährten an Bord zu bekommen etc.)

Auf der Reise selbst haben wir schnell gemerkt, dass einer unserer größten Gegner das Wetter ist. Wir sind ja lediglich mit einer kurzen Lederhose, 5 T-Shirts, 5 Unterhosen, 1 Paar Trachtensocken, einem Jägermantel, einer Trachtenjacke und Bergschuhen gereist. Dazu hatten wir nur zwei ISO Matten, zwei Schlafsäcke (mit Komfortzone 7 Grad) und ein Zelt für Übernachtungen dabei.

Als wir dann schon recht am Anfang in einen Hurrikan Ausläufer gefahren sind und das Wetter sich schlagartig um 20 Grad änderte, mussten wir uns etwas überlegen …

Aber es gab diverse Hindernisse und „gefährliche Ereignisse“ - dies wollen wir allerdings dem Zuschauer nicht vorwegnehmen. Ausgrissn! gibts seit Dezember auf DVD und als Download.

Wir sind die Tage bevor wir in Las Vegas ankamen ja so gut wie nur durch die Wüste und Land gefahren und als sich diese Mega-City vor uns auftat mit ihren Lichtern und Hochhäusern, war das schon atemberaubend, aber tatsächlich auch etwas befremdlich.

Mit den Erlebnissen und Begegnungen auf der Reise kann die Stadt, in der sich letztlich alles ums Vergnügen und ums Geld dreht bei weitem nicht mit halten.

Welche Technik habt Ihr für die Herstellung Eures Films verwendet (Kamera, Software, Hardware, Postproduktion …)

Den dokumentarischen Part hat unser Kameramann Markus Schindler mit einer Blackmagic URSA Mini Pro und den szenischen Teil mit einer ARRI Alexa Mini mit Objektiven von Vantage gedreht.

Geschnitten haben wir mit unserem Editor Kilian Wiedemann auf AVID.

Die Sound-Produktion übernahm Wavefront-Studios und die Bildbearbeitung sowie das Mastering führte ARRI Media durch.

Die Animationen und Gestaltung der Karten kam von Megaherz.

Wie hoch war Euer Budget?

Wir starteten das Filmprojekt mit 0 Euro, steckten zunächst einige Tausend Euro selbst in die Anfänge. Allerdings wurde uns schnell klar, dass das ganze Filmprojekt großen Anklang fand und wir es gerne etwas größer aufziehen wollen.



  • Die Wittmann-Brüder am Zaun in Nevada. © MajesticSunseitn / Markus J. Schindler

    Thomas und Julian Wittman mit ihren Zündapps am Time Square in New York. © MajesticSunseitn / Markus J. Schindler

  • Die Wittmann-Brüder Thomas (links) und Julian (rechts) schieben ihre Mopeds durch die Wüste Nevadas. MajesticSunseitn / Markus J. Schindler

    Die Wittmann-Brüder am Zaun in Nevada. © MajesticSunseitn / Markus J. Schindler

  • Die Wittmann-Brüder Thomas (rechts) und Julian (links) in Nashville. © MajesticSunseitn / Christian Kastl

    Die Wittmann-Brüder Thomas (links) und Julian (rechts) schieben ihre Mopeds durch die Wüste Nevadas. MajesticSunseitn / Markus J. Schindler

  • Die Wittmann-Brüder Thomas (rechts) und Julian (links) in Nashville. © MajesticSunseitn / Christian Kastl

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Keine verwandten Artikel gefunden.

Panasonic Lumix S5: kompakt und leistungsfähig