News, Software, Postproduktion, 4K

Blackmagic Design gibt Auslieferung von DaVinci Resolve 10 bekannt

 Donnerstag, 07. November 2013: Blackmagic Design hat heute die Freigabe von DaVinci Resolve 10 bekannt gegeben. Die neue Version steht jetzt für alle aktuellen Anwender von DaVinci Resolve zum kostenlosen Download bereit. DaVinci Resolve 10 ist ein umfassendes Upgrade mit innovativen On-Set-Tools, neuen Bearbeitungsfunktionen, Unterstützung von OpenFX-Plug-ins und mehr.

Die kostenlose DaVinci Resolve Lite Ausgabe für Mac OS X und Windows ist ebenfalls per Download erhältlich. DaVinci Resolve Lite beinhaltet jetzt zusätzlich Ultra-HD-Auflösungen und erweiterten GPU-Support.

DaVinci Resolve 10 wurde mit dem Ziel konzipiert, die Integration der unterschiedlichen, in der Film- und Fernsehindustrie eingesetzten Softwaretools zu vereinfachen und erlaubt den Import und Export von Timelines aus DaVinci Resolve und anderen Schnittsoftwareprodukten wie z. B. Final Cut Pro, Avid und Premiere Pro.

Im Zuge veränderter Workflows beginnt der Postproduktionsprozess jetzt zusehends häufiger bereits beim Dreh am Set. Auch die Beleuchtung und andere Aspekte des Drehs werden häufig anhand von Farbkorrekturchecks überprüft. Für dieses Verfahren ist DaVinci Resolve 10 mit neuen leistungsfähigen Werkzeugen ausgerüstet. Die neue Resolve Live Feature ermöglicht das Color Grading in Echtzeit direkt von der Videoeingabe unter vollem Einsatz kreativer Funktionen wie Primaries, Secondaries, Power Windows, Custom Curves und vielen mehr. Farbkorrekturen können gespeichert und anschließend beim Laden der Kameradateien wieder verknüpft werden.

DaVinci Resolve 10 wartet auch mit erweiterten Editing-Funktionen auf und erlaubt die Fertigstellung von in anderen gängigen Schnittsoftwareprodukten vorgenommenen Edits im Online-Modus. Bei großen, komplexen Projekten können mehrere Anwender auf diese Weise Szenen aus ihren bevorzugten Anwendungen abliefern, die Fertigstellung kann aber trotzdem in DaVinci Resolve 10 Online unter Einsatz der ursprünglichen Kamerarohdateien erfolgen. Dies ermöglicht eine im Vergleich zum Finishing mit einer normalen NLE-Software dramatisch gesteigerte Qualität. Erfordert eine Szene weitere Bearbeitung, so kann sie wieder in die NLE-Software zurückgegeben werden, was Cuttern den Einsatz ihrer bevorzugten Tools erlaubt.

Die neuen Schnittfunktionen umfassen volles Multi-Track-Editing mit 16 Audiokanälen per Clip sowie unbegrenzt viele Video- und Tonspuren in der Timeline. Audio kann unabhängig von der Timeline synchronisiert oder getrimmt und per Drag & Drop bewegt werden. Weitere neue Editing-Features bieten umfassenden Support für Ripple, Roll, Slide und Slip mit dem Clip-Trimmer, die in der Timeline und im Viewer dynamisch angezeigt werden. Der Viewer erlaubt auch die Anzeige mit geteiltem Bildschirm, um die Beginn- und Endpunkte benachbarter Clips anzuzeigen.

Ein typisches Beispiel des Online-Editingverfahrens ist ein in Final Cut Pro X realisierter Schnitt mit gemischten Frame Rates, gemischten Medientypen, mehreren Tonspuren und sogar Farbkorrekturen. DaVinci Resolve 10 unterstützt den Import dieses Projekts via XML und erlaubt sein Onlining unter kompletter Beibehaltung aller dieser Elemente beim Rendern des Masters aus den ursprünglichen RAW-Kameradateien. Dies bedeutet für Final Cut Pro X Cutter, dass sie DaVinci Resolve 10 als Tool für das Onlining ihrer Arbeit für Kinoveröffentlichungen benutzen und Digital-Cinema-Datenpakete direkt aus den Kamerarohdateien erstellen können.

Das Editing in DaVinci Resolve 10 enthält auch ein leistungsstarkes Titel-Werkzeug mit Statik-, Bauchbinden-, Scroll- und Crawl-Titeln mit mehreren Schriftarten, Größen, Schlagschatten und XY-Platzierung. Timelines in DaVinci Resolve 10 unterstützen auch Compound Clips mit mehreren Elementen einschließlich mehrerer Video- und Tonspuren. Des Weiteren kann DaVinci Resolve 10 für stereoskopische 3D-Projekte mit voller Unterstützung von Clips für das linke und rechte Auge im Mediapool und in der Schnitt-Timeline eingesetzt werden. Unter Verwendung des Timecodes und Spurnamens verknüpft DaVinci Resolve 10 in stereoskopischen Videoclips automatisch die Perspektiven des linken und rechten Auges.



Videoaktiv