Test, Kamera, 4K

Panasonic LUMIX S1 - „Das Lowlight Monster“ im Praxistest

 Donnerstag, 25. Juli 2019: 

Videoaufzeichnung von 4K 60p möglich

Mit dem Firmware-Update hat sich auch der HDMI Output auf 4K 60p/50p 4:2:2 10 Bit erweitert. Die High-Speed-Video Funktionalität ermöglicht eine 2fach-Zeitlupe bei 60 B/s in 4K und bis zu 6fach-Zeitlupe bei Full-HD mit Bildraten von bis zu 180 B/s, ebenfalls mit Zeitbeschränkung.

Timo Sonnenschein zur S1 ohne Firmware Update: „Die Kamera nutzt ihren gesamten 6k-Vollformat Sensor und downscaled das Bild zu einem 4k Image mit einer äußert guten Debayering Qualität im HDMI-Read out. Sobald ich allerdings in den SlowMotion-Bereich komme, mit beispielsweise 48fps, croppt die Kamera auf einen APS-C/ S35 Ausschnitt und nutzt damit nicht mehr den ganzen Sensor. Erst in FullHD nutzt die S1 bis 125fps wieder die gesamte Sensorfläche. Jetzt möchte ich allerdings einen drauf setzen und nehme mit 180fps in FullHd auf. Jetzt croppt die Kamera und wir sehen einen deutlichen Qualitätsverlust im Debayering. Deshalb sollten wir sehr gespannt auf den Firmware Upgrade sein“.

Echtbild-OLED-Sucher und robustes Touchscreen-LCD-Display

Ein Echtbild-OLED-Sucher, mit 5,76 Mio. Pixel Auflösung und einer Bildwiederholrate von 120 B/s, sorgt für eine zuverlässige Bildkontrolle und klare Sicht. Beeindruckend, der um drei Achsen schwenkbare 8,1 cm große Touchscreen-LCD-Monitor mit 2,1 Mio. Pixel Auflösung, der ausgesprochen stabil ist und ein flexibles Arbeiten
zulässt. Die Haptik des Magnesiumgehäuses ist sehr gefällig und darüberhinaus staubund spritzwasserfest und bis zu -10 Grad einsetzbar.

Ohne Firmware Update kein Waveform Monitor

Tmo Sonnenschein: „Was mir etwas fehlt, ist wie bei der Panasonic GH5 der Waveform Monitor. Dieser wäre in einigen Situationen hilfreich; wenn man z.b. keinen externen Recorder zur Hand hat. Andere Firmen bieten mittlerweile interne „False Color“. „False Color“ wäre für einen schnellen Belichtungscheck in Situationen, wie auf Bild 2 von oben, Seite 17, ratsam. Alleine durch das Monitorbild, weiß ich nicht, ob mein Objekt unterbelichtet ist und/oder der Himmel ausbrennt. Die S1 bietet zwar „Zebra“ und ein kleines „Histogram“, allerdings ist das Benutzen der Funktionen etwas umständlich, um wirklich schnell reagieren zu können.“ Ein weiterer wichtiger Grund um sofort das Firmware Update zu installieren.

Ausgleichender Bildstabilisator

Die Lumix S Modelle sind mit eine Dual I.S.-Bildstabilisierungssystem mit Verwacklungskorrektur sowohl in der Kamera wie auch im Objektiv ausgestattet. Beim Test fiel diese Ausstattung sogleich positiv auf, denn die aus der Hand beim Gehen aufgezeichneten Aufnahmen waren ruhig und ausgewogen, auch bei relativ schwierigen Lichtverhältnissen.

Timo Sonnenschein: „Der Bildstabilisator ist hervorragend. Selbst aus der Hand gelangen mir schöne Fahrten, was sich für Run&Gun sehr eignet; solange ihr mit dem Gesamtgewicht der Kamera klar kommt. Panasonic bietet außerdem die Digitale E-Stabilisation an. Dabei wird der Sensor etwas beschnitten, um größere Bewegungen auszugleichen. In Full HD oder 4k/60p ist der Rolling Shutter auch extrem gut. Sobald wir allerdings nicht croppen und den vollen Sensor nutzen, ist das „Rolling-Shutter“-Verhalten eher durchschnittlich. Allerdings bekommen wir durch die große Sensorfläche eine wunderschöne Tiefenschärfe, die Spaß macht.“



  • Die Panasonic Lumix S1 im Praxistest

  • ISO 6400 - F/4@105 mm

  • Die S1 mit Vlog in Verbindung mit der Panasonic Lumix S PRO 50 mm f1.4 Optik ermöglicht ein einmaliges Bokeh.

  • Schöne natürliche Hauttöne