Kamera, Test

Getestet: Klein, handlich und trotzdem 3D - Die neue Sony HDR-TD20

 Donnerstag, 04. Oktober 2012: 

Der Pegel kann von „Umgebungstonaufnahme mit festem Pegel“ (normal) auf „Umgebungstonaufnahme mit tatsächlichem Pegel“ (niedrig) im Menü umgestellt werden.

Insgesamt lieferte die Sony gute Tonqualität.

Das USB-Kabel zum Überspielen der Daten ist im Camcorder bereits fest integriert und verschwindet in der Handschlaufe – eine sehr praktische Einrichtung. 

Das hochwertige LCD Display ist mit 3,5 Zoll (8,8 cm) ist deutlich größer als bei der Sony PJ740 und hat eine tolle Auflösung von 1.229 Mio. Bildpunkten. Im 3D-Modus kann man sich seine Aufnahmen auch gleich in 3D ansehen und zwar ohne 3D-Brille (autostereoskopisches Display). Zum bessern Scharfstellen des Bildes hat man die Möglichkeit per Knopfdruck in den 2D-Bildmodus zu wechseln. 

Fazit

Die Sony HDR-TD20 macht einen soliden Eindruck. Sie ist handlich, liefert eine beeindruckende Bildqualität sowohl in 2D wie auch in 3D, auch der Ton kann überzeugen. Wer eine flexible, auch in 3D, einsetzbare und leicht zu handhabende Kamera sucht, der wird begeistert sein. Die eingeschränkten manuellen Einstellmöglichkeiten, vor allem im 3D Modus, werden die ambitionierten Filmer etwas kritisch betrachten. Trotz des relativ hohen Preises von ca. 1500,00 € stimmt insgesamt das Preis-/Leistungsverhältnis.



  • Die neue Sony HDR-TD20

  • Auch bei wenig Licht liefert die Sony TD20 detailreiche Aufnahmen.

  • Natürliche, satte Farben und beste Bildauflösung in 2D und 3D

  • Natürliche, satte Farben und beste Bildauflösung in 2D und 3D