News, Kamera, 4K

Updates für Canon Cinema EOS Kameras und neues 35mm EF Cinema Objektiv mit Festbrennweite

 Mittwoch, 04. September 2013: Canon kündigt heute Updates mit vielfältigen Funktionen für seine Cinema EOS Kameras an und stellt ein neues 35mm EF Cinema Festbrennweitenobjektiv vor. Die neuesten Entwicklungen im rasch expandierenden professionellen Canon Video-Portfolio bieten Profi-Filmern noch größere kreative Möglichkeiten und echten Mehrwert. Die Firmware Updates für die Cinema EOS Kameras werden voraussichtlich ab dem vierten Quartal 2013, für die XF Serie im ersten Quartal 2014 verfügbar sein. Preis und Verfügbarkeit für das EF CN-E35mm T1,5 L F stehen derzeit noch nicht fest.

Als Antwort auf das Feedback im Markt sind die Upgrade-Funktionen und das neue Objektiv speziell für die wachsenden kreativen Anforderungen moderner Film-Profis konzipiert. Die Updates für eine größere kreative Flexibilität und optimierte Bedienung demonstrieren die kontinuierliche Verpflichtung des Unternehmens, die Erfordernisse in der professionellen Video-Community zu unterstütz

ISO 80.000 – unvergleichbare Flexibilität für den Low-Light-Bereich

Für sein Cinema EOS System konstruierte Canon, basierend auf seinem Know-how in der Entwicklung von Kameras und Sensoren, einen vollständig neuen Super-35-Millimeter-Sensor mit einem herausragenden Potenzial für die extrem herausfordernden Aufnahmesituationen in schwachen Lichtverhältnissen. Canon steigert nun die maximale ISO-Empfindlichkeit bei der EOS C500, EOS C300 und EOS C100 von derzeit bis zu maximal ISO 20.000 auf bis zu ISO 80.000. Die derzeit in der Branche unvergleichbare neue Maximal-Einstellung erlaubt kreativen Filmern und Filmcrews, beispielsweise im Dokumentar- und Nachrichtenbereich, detailreiche, farbige Aufnahmen in noch extrem dunkleren Umgebungen. Die ISO-Einstellungen sind in ganzen oder Drittelstufen von ISO 320 bis ISO 80.000 einstellbar und bieten ein enormes Potenzial für die kreative Gestaltung.

Weitere Optimierungen für die Canon EOS C500

Dem Anwender-Feedback folgend wird die EOS C500 mit weiteren Funktionen insbesondere im Hinblick für die Kino- und Spielfilm-Produktionen ausgestattet.

Die neuen Firmware Updates für die EOS C500 ermöglichen den professionellen Dreh mit einem größeren Farbumfang. Zum bereits existierenden BT.709 Farbraum werden mit DCI-P3+ und Cinema Gamut neue Optionen hinzugefügt. DCI-P3 ist ein etablierter Farbraum für die digitale Cinema-Projektion und ermöglicht die nahtlose Integration der EOS C500 in einen für diese Wiedergabe konzipierten Workflow. DCI-P3+ erfasst einen noch größeren Farbraum, der jedoch noch nicht alle, von der aktuellen Sensor-Technologie aufgenommen Farben abbilden kann. Das neue Cinema Gamut deckt dann einen noch größeren Farbraum ab. Zusätzlich ist es möglich die BT.709, Wide DR oder DCI-P3+ LUTs an die Livebildausgänge (MON.1/2) zu nutzen, was die  Kontrolloptionen am Set erweitert.

Auch die High-speed Optionen in der EOS C500 werden für noch flexiblere Möglichkeiten mit der Filmkamera erweitert. Ein neuer 4K1K RAW Modus ermöglicht das Filmen mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde. Beim existierenden 4K2K HRAW Modus wird im Additivverfahren ein finales Bild mit 4.096 x 2.160 Pixeln bei der Aufzeichnung mit Bildraten über 60P erstellt. Dem gegenüber erfolgt die Aufzeichnung im neuen 4K1K Modus per Crop-Funktion eines Ausschnitts des Bildsensors. Mit einem eher kinogemäßen Seitenverhältnis von 4.096 x 1.080 Pixeln reduziert diese Option das Risiko von Aliasing oder Treppeneffekten in der Bildaufzeichnung. 4K2K HRAW wird als Aufnahmeoption bestehen bleiben.

Nach erfolgtem Firmware Update kann die EOS C500 ferner für Produktionen mit ACES Workflow eingesetzt werden. Für eine bessere Filmprüfung am Set wird die Ausgabe eines mit ACESProxy10 Gamma und dem ACES Farbraum konformen 2K Signals über den MON.2 Ausgang möglich sein. In Kombination mit einem entsprechenden Kontrollbildschirm ist damit am Set die Bildwiedergabe im ACES Farbraum gegeben. 

Gegen die Wärmeentwicklung, die bei längeren, speziell 4K- oder 2K-Filmdrehs entsteht, ist die EOS C500 mit einem effektiven Lüfter-Kühlsystem ausgestattet. Um eventuelle störende Lüftergeräusche während des Filmens zu reduzieren, wurde der Automatic Cooling Modus so optimiert, dass das System die Kühlung während der Aufnahme unterbricht. Sobald die Aufzeichnung gestoppt wird, wird automatisch die Regulierung der Kameratemperatur wieder gestartet um ein eventuell nötiges Anlaufen des Lüfter während der Aufnahme zu verhindern. Die automatische Aktivierung während der Aufnahme kann dennoch dann eintreten, falls eine gefährliche Kameraüberhitzung verhindert werden muss. Dieses Update wurde bereits Anfang 2013 als Upgrade-Funktion mit der Firmware-Version 1.0.2.1.00 eingeführt.